Sonntag, 24. April 2011

Schwobamädle-Garn

Ich bin ja ein Allgäu-Schwabe und der Schwabe an sich ist in sparsamer Mensch. Verschwendung ist ihm ein Greul und von daher habe ich von Anfang an meine Kardierreste gesammelt. Also das, was beim Batt öffnen am Abnehmstab hängenbleibt und das was ich von der Schnittkante auskämme. Und da kommt in vier Monaten ganz schön was zusammen:


In der Kiste befinden sich ungefähr 600 g Kardierreste und ca. 100 g davon habe ich versponnen. Bei den meisten habe ich sogar noch den Namen der Batts gewusst. Das waren bei diesem Strang der "Karneval in Venedig", Valentinsgruß, Dschungelbuch, Gesteinsschichten, China Roses und viele mehr. Toll ist, dass da unglaublich viele verschiedene Fasern drin sind, dazu noch Glitzer und Seide in rauhen Mengen. Das Singlegarn hab ich dann mit Bambus spiralig verzwirnt und so sieht es fertig aus:



Das Garn musste ich heute vor meiner kleinen Schwester schwer verteidigen, aber das will ich verweben, da bin ich eisern. LL ist ca. 180 m.

Für die restlichen 500 Gramm habe ich auch schon eine Idee.

Kommentare:

  1. Die Idee ist genial und die Ausführung phantastisch ... kann ich mir gut vorstellen, dass Du das Garn verteidigen mußt :-)

    Ostergrüßles
    SaLü

    AntwortenLöschen
  2. Das Schwabengarn ist superschön :-)
    Viele Grüße von einer Ruhrpottpflanze, die mit einem Exilschwaben verheiratet ist

    AntwortenLöschen