Donnerstag, 2. Juni 2011

Satinangora

Ich hatte das Glück, an eine Faserprobe von einem grauen Satinangorakaninchen zu kommen. Mächtig gespannt war ich auf die Spinnerei, denn Angora pur habe ich noch nie versponnen. So sahen die Fasern aus, kuschelig ohne Ende, dabei aber irgendwie kühl und seidig, der Name passt wirklich gut:




Dann hab ich versucht, direkt aus der Flocke zu spinnen und das fand ich echt schwierig. Denn ansonsten spinne ich ja immer nur Kammzug oder kardierte Vliese. So waren diese Kaninchenfasern eine echte Herausforderung.

Nach einer gefühlten Ewigkeit kam mir meine Kardiermaschine in den Sinn und ich habe die Fasern ganz vorsichtig direkt auf die große Trommel gegeben, um wenigstens ein halbwegs zusammenhängendes Vlies zu bekommen. Das hat tatsächlich funktiontiert, meine Kardiermaschine ist echt Klasse. Wenn ich denke, dass ich darauf von Artyarnbatts über Babyalpaka jetzt auch noch Satingangora kardieren kann, super.

So sah das dann kardiert aus:



Das Spinnen aus dem Vlies ging dann gleich viel leichter von der Hand und das ist das Endergebnis:




34 g, LL 120 m, navajogezwirnt - Satinangora pur.

Der Griff ist unbeschreiblich, das Garn hat einen ganz dezenten Glanz und es fasst sich nuuuur schön an. Und es fusselt nicht, wirklich überhaupt gar nicht, ich bin sehr begeistert davon. Mir gefallen sogar die etwas dickeren Stellen darin, es passt zu dieser herrlichen Naturfarbe, Satinangora ist toll!!

Kommentare:

  1. Hmmmmmmmmmmmmm....schön! :-)

    LG Gwen

    AntwortenLöschen
  2. seufz.....sieht das kuschelig aus....und die Naturfarbe ist so toll :-))

    LG Heike

    AntwortenLöschen
  3. Das sieht wirklich sehr schön aus! Bin gespannt, was Du daraus machst.
    LG Claire

    AntwortenLöschen
  4. Lecker! Ich liebe Satinangora!
    Herzliche Grüße
    Jana

    AntwortenLöschen
  5. Angora ist für mich Luxus für die Seele.
    Einfach nur herrlich :)
    Bunte und liebe Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen