Samstag, 7. Juli 2012

Schaftag im Museumsdorf

Morgen wird es schafig und ich freu mich schon sehr darauf, denn da spinne ich hier:
http://www.museumsdorf-kuernbach.de/3400.html

am Oberschwäbischen Schaftag. Vielleicht hat der eine oder andere morgen ja noch nichts vor und schaut mal bei uns vorbei?




Und dann möchte ich noch die Fragen beantworten:

Einige meiner gesponnenen Garne können auch käuflich erworben werden. Bei Interesse einfach eine Mail an melinoliesl@web.de

Die Locken wasche ich folgendermaßen: Das komplette Vlies weiche ich mehrmals in meiner Zinkwanne im Garten ein. Dabei kommt das Vlies auf ein Fliegengitter, so dass ich nicht laufend in die Wolle greifen muss. Sobald das Wasser einigermaßen klar ist, wird das Vlies getrocknet. Vom trockenen Vlies schneide ich dann von den verfilzten Stellen die Locken ab, die anderen Locken werden vorsichtig aus dem Vlies gezogen, damit sie schön lockig bleiben. Dann wird (wieder im Fliegengitter) in heißem Wasser mit Spüli eingeweicht, zweimal gespült und wieder getrocknet. So kommen die Locken dann in meinen Faservorrat und werden nach Bedarf gefärbt.

Ich wünsch euch allen ein schönes Wochenende. Meinen Frühsport habe ich schon hinter mir, ich war Fußballspielen ;-)

Kommentare:

  1. Danke für den Lockenwaschbeitrag :-)
    Ich habe ja ein Norskspaelsauvlies zu verarbeiten und möchte dieses Jahr nicht kardieren. Susi hat zwar eher Strähnen als Locken, diese sind aber auch sehr ausdrucksvoll.
    LG
    Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Jetzt wissen wir endlich wie man Locken lockt :-)).
    Auch das "Zickige Klärchen" sieht wunderschön aus. Es kann ja nicht jede Etappe so flutschen. War bestimmt so, weil ich nicht am Rande saß ;-)). Heute schon wieder "faulenzen" auf dem Schaftag? Das geht aber nicht liebe Melanie! Ich will doch bis zu unserem Urlaub noch ein paar tolle Etappen mit erleben!!!! Also mach mal los!
    Gruß Ute

    AntwortenLöschen