Freitag, 26. Juli 2013

Rohwolle waschen

Zu diesem Thema hat ja jeder seine eigene Meinung und ich hab auch schon verschiedene Möglichkeiten ausprobiert, mit mehr oder weniger Erfolg.

Da ich am Montag mein erstes Lockenpaket bekommen habe (weitere werden hoffentlich folgen), habe ich den Profiheimwerker meines Vertrauens (sprich meinen Papa) gebeten, mir ein Lockenwaschsieb für die Badewanne zu bauen.

Hat er wunschgemäß und ganz wunderbar gemacht und so konnte ich dann gleich loslegen - das Wetter bietet sich ja gerade mehr als an.


Die schmutzigen Locken kommen im Fliegengitter auf das Sieb und werden dann mit der Handbrause und gut warmen Wasser vom ersten groben Schmutz befreit. Ist immer wieder spannend, was da für eine Brühe runterläuft. Wenn der erste Schmutz weg ist (und dabei sortiere ich auch schon ein bißchen aus), weiche ich die Locken in einem großen Plastikbottich mit ganz viel Shampoo ein. Bei normaler Verschmutzung reicht ein Durchgang, ist gar zu viel Sch... in der Rohwolle, gibt es noch eine zweite Shampoopackung. Anschließend kommen die Locken wieder auf das Badewannensieb, werden abermals mit der warmen Handbrause schonend aber gründlich gespült und dann geht es ab auf den Wäscheständer.

Das Ergebnis sieht dann so aus:



Nur wie ich die sehr verklebten Spitzen der krisseligen BFL-Locken sauber bekomme, habe ich noch nicht herausgefunden. Die trotzen hartnäckig der Handbrause und dem Shampoo. Falls da jemand einen heißen Tipp hat - ich wäre sehr dankbar.

Was passiert gerade sonst noch? Vorgestern hatte ich lieben Besuch aus BaWü und wir haben einen Nachmittag rund um die Wolle verbracht. Hier z.B. beratschlagen die Damen gerade, wie sich ein gewebter Schal (der für mich Weichbieber nicht kuschelig genug am Hals ist) am besten in einen Hüftgoldwärmer verwandeln lässt. War echt lustig (und nein, das Video dazu stelle ich hier nicht ein, das wäre dann doch zuviel) und ich freu mich schon auf unseren Spinntreff am Samstag, wenn wir uns wieder treffen.




Das weniger Schöne an der Hitze ist, dass unser Rasen langsam aber stetig vertrocknet. Gießen fange ich gar nicht an, das wäre viel zu viel Fläche und außerdem wurde von der Gemeinde zum Wasser sparen aufgerufen (läuft ja schon genug Wasser an den Locken runter). Heute hab ich dann inmitten der ganzen Trockenheit das da entdeckt:




Und nochmal von ganz nah:




Das nenn ich wahrlich tapfer.

Und zum Schluß noch ein Bild von einem Getreidefeld, das jeden Morgen auf dem Weg zur Arbeit mein Herz erfreut, wenn es in der Morgensonne so unglaublich golden glänzt:




Das war jetzt heute mal so ein richtiger "Plapperpost". Das nächste Mal gibt es dann wieder ein wolllastigeren Eintrag, versprochen ;-)


Kommentare:

  1. Super praktisch dein Sieb, sei froh, das du so einen handwerklich begabten Papa hast :-)
    Die Damen auf dem Bild kenne ich doch fast alle, grüß sie am Samstag bitte ganz lieb von mir und viel Spaß wünsche ich euch!!!
    Tja der Rasen, oh weh, was meinst wie bei uns die Weiden aussehen :( Die armen Pferdchen!!
    Alles Liebe
    Tine

    PS: wow ist das ein Blick, hier sind die Felder schon abgemäht...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tine,

      der Gruß ist ausgerichtet, die Damen haben sich sehr gefreut und ich soll zurückgrüßen ;-)

      Die Weiden sehen bei uns auch aus wie der Rasen und heute mache ich mir ernsthaft Sorgen um die Kaninchen. Die Hitze ist einfach mörderisch und ich hoffe sooo sehr, dass die schwarzen Wolken im Westen endlich endlich (nach über 3 Wochen) Regen bringen.

      LG Melanie

      Löschen
  2. Klasse, dass Du einmal genau beschreibst, wie Du die Locken spülst. Ich habe irgenwann mal einen Versuch gestartet und bin fast ausgeflippt. Nur wer so einen Waschvorgang schon einmal mitgemacht hat, weiß den Wert solcher Locken zu schätzen. Und nur mit dem Waschen ist es ja dann auch noch nicht getan.
    LG Tanja

    AntwortenLöschen
  3. Ich weiche die Locken vorher schon eine Weile ein, dafür wird nichts abgebraust. Aber nur Shampoo? sehr spannend, wobei die Locken ja ruhig einiges an Lanolin behalten können. Aber die Spitzen wollen bei mir auch ziemlich oft eine kleine Massage um sich aus der Verklebung zu lösen. Letztes Jahr hatte ich wunderbare Locken, aber teilweise vergilbt, habe da einiges getestet, mit wenig Erfolg. Bliebe nur färben, aber da wollte ich weiße für Einhörner.

    AntwortenLöschen
  4. Dieser "BWWA" Badewannen - Woll - Wasch - Aufsatz wird schwer auf Interesse stoßen und den Einen oder die Andere zum Nachahmen animieren... , gell, Marion ?
    Wunderherrliche Locken hast du da in Arbeit.
    LG Angela und , auf deinen Heimwerker des Vertrauens kannst du stolz sein.

    AntwortenLöschen
  5. Zeig doch bitte mal das tolle Wollwaschgestell ohne Wolle. Du weißt ich habe auch so einen "Handwerker meines Vertrauens hier zu Hause" :-D)) und dem würde ich das gerne mal zeigen.
    LG Ute

    PS. Den 2 BaWü-Damen ( du weißt wen ich meine ) richte bitte Grüße von mir aus.
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  6. Uiii - die Locken sind aber toll ! Und das Gestell erst ... ja die Lockenspitzen, ausser "Handarbeit" habe ich keinen echten Tipp auf Lager. Aber vielleicht ja jemand anders :-) Bin gespannt. LG Daniela, bis vor kurzem noch bloglose stille Leserin, doch nun endlich auch bloggend ...

    AntwortenLöschen
  7. Als ich mal ein Vlies vom Walliser Schwarznasenschaf gewaschen hatte, sind die Spitzen auch verklebt und gelb geblieben. Nachdem ich aber die Spitzen gut fstgehalten mit der Handkarde bearbeitet habe, hat sich der gelbe Eindruck verringert. Als alles kardiert war, sowieso.

    Den Aufsatz finde ich klasse. Es gibt so viele Dinge, die man braucht, aber nicht kaufen kann. Also selber ran oder der Handwerker des Vertrauens.

    LG Ate

    AntwortenLöschen
  8. das ist schön, wie du uns an deiner "liebevollen" Arbeit mit der Wolle teilhaben lässt. Das Gestell ist absolut top!
    lg Heike

    AntwortenLöschen
  9. Deine Locken sind klasse und das Gestell erinnert mich ganz stark an ein Relikt aus meiner Kindheit (die 60iger), als das (jedenfalls hier im Osten) in keinem Haushalt fehlen durfte und auch später (in den 80igern) hatte ich noch so einen Holzaufsatz in meinem ersten eigenen Haushalt. Vor einer Weile brachte mein Mann so ein Ding mit, allerdings aus knalloranger Plaste, das wanderte erstmal mit einem starken Stirnrunzeln meinerseits in die Ecke. Seitdem ich aber wollverarbeitungssüchtig bin, ist es eines meiner liebsten Helferlein geworden, so kanns gehen...
    Liebe Grüße Gabi

    AntwortenLöschen
  10. Bei uns sind die Getreidefelder schon zum Teil abgeerntet und gemistet. Genieße den Anblick.
    LG
    Andrea

    PS:
    Die Spitzen der Locken ( wenns nicht Massen sind ) hab ich mit der Handkarde auseinander gedröselt danach sind die gut sauber geworden.
    Aber das ist bestimmt nicht in Deinem Sinne, oder?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, die intakten klar strukturierten Spitzen sind ja für meine Zwecke das Wichtigste ;-)

      Löschen