Montag, 13. Oktober 2014

Sag niemals nie

Gestern haben wir die Motorradsaison 2014 mit einem wunderschönen Ausflug beendet. Im dicken Nebel sind wir gestartet und 90 km später haben wir die Sonne in Friedberg gefunden.






Auf dem Weg nach Landsberg ein kleines Picknick auf einem Hügel bei einem Kirchlein, über uns in der Zwischenzeit strahlend blauer Himmel und zu Füßen Schlüsselblumen (im Oktober!!!)





Auch in Landsberg hat uns die Sonne nicht enttäuscht, da war es dann richtig warm. Ein Kaffee direkt am Lech und einfach diesen goldenen Tag genießen.






Nach 300 km waren wir abends um halb sechs wieder zuhause, müde aber sehr erfüllt von diesem besonders schönen Tag.

Hätte mir vor einem Jahr jemand erzählt, dass ich einmal vom Motorrad fahren begeistert bin, hätte ich laut gelacht. Ich und Motorradfahren (okay, Motorradbeifahren) - NIE. Und nun bin ich fast süchtig danach. Wir sind so "gemütliche Fahrer", die in ruhigem Tempo auf Nebenstraßen durch die Gegend fahren, die kleinen Dinge am Wegrand entdecken und genießen. Ganz besonders mag ich, dass man alles so intensiv riecht und ich liebe dieses freie Gefühl. Liegt vielleicht daran, dass ich unter Platzangst leide und beim Motorradfahren hab ich so herrlich viel Wind um die Nase und soviel Weite um mich herum. Meinem Fahrer vertraue ich blind, so kann ich wirklich jede Sekunde genießen.

Da kam mir dann der Satz vom vorgestrigen Kluftinger-Krimi in den Sinn:

Wenn du immer nur tust, was du immer getan hast,
wirst du immer nur bekommen, was du immer bekommen hast.

In diesem Sinne wünsch ich euch eine schöne Woche und vielleicht tut ihr ja die Tage auch mal was, was ihr noch nie getan habt.




Kommentare:

  1. Boah was für eine Tour liebe Melanie, echt cool ! Der Satz aus dem Krimi ist auch so meiner. Auch dir eine gute Woche. LG Anke

    AntwortenLöschen
  2. Motorradwandern nennt das mein Mann. Die Straße lesen und die Atmosphäre genießen. Das kenne ich auch und habe es geradezu mit dir empfunden.
    Guter Satz, den schreib ich mir in groß, damit ich ihn und die Botschaft nicht vergesse, wenn alles im alten Trott weitergeht.
    Zu dir liebe Grüße
    Angela

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Melanie,
    ein wunderschöner Post! Bin selber Bikerin und kann Deine Gefühle und Stimmungen sehr gut nachvollziehen... Ein toller Spruch, den ich letzte Woche das erste Mal gehört habe und nicht vergesse.
    Lieber Gruß und eine schöne Woche, Charly

    AntwortenLöschen
  4. Sehr stimmungsvolle Bilder und ein wahrlich kluger Satz.
    Man kann sich an so vielen kleinen Dingen erfreuen. Wenn du auf meinem Blog liest, wozu eine Freundin und ich eingeladen waren, kannst du lesen wie erfüllt wir davon waren.
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  5. Na dann herzlichen Glückwunsch! Da fällt mir ein, ich muss auch noch eine Ausfahrt mitmachen - nur such ich mir die Strecke selbst aus: 30 als Höchstgeschwindigkeit und nur gerade Piste, weil ich soviel Schiss hinten drauf habe. Mein lieber Göttergatte hat sich voriges Jahr - als Sommerhobby - eine Suzuki gsr 600 zulegt und die fährt manchmal nicht so gemütlich.
    Liebe Grüße, Conni

    AntwortenLöschen
  6. War bestimmt ein ganz besonderer Tag....Schlüsselblumen im Herbst hab ich auch noch nie gesehen. Bei uns blüht Löwenzahn und es gibt herrlich gelbe Rapsfelder.
    LG, Marion

    AntwortenLöschen