Mittwoch, 4. März 2015

Meine Komfortzone verlassen

habe ich mit meinem Februarprojekt. Denn ich hab mein "Trauma" (das in jungen Jahren bei einem entsetzlichen Nähkurs entstanden ist) überwunden und mich an meine Nähmaschine getraut. Darum bin ich ehrlich gesagt so richtig stolz auf meinen neuen Rucksack, den ich mir farblich passend zum neuen Rad gemacht habe.




Als erstes hab ich die Außenhülle (frei Schnauze) gestrickt. Für den Boden und die Ränder habe ich dunkelblaues Garn Nepal von Drops verwendet, für den Körper und den Innenteil der Klappe handgesponnenes Garn (Falklandwolle mit Seide). Vor dem Gang zur Waschmaschine sah der Rucksack so aus:





und nach der Wäsche hatte er tatsächlich ungefähr die gewünschte Größe:




Dann kam für mich das Schwerste - die Näherei. Für das Innenfutter hab ich eine alte Jeans so zugeschnitten, dass eine Popotasche gleich als Innentasche fungiert. Außerdem hab ich ein Gummiband für eine Trinfklasche innen angebracht (sieht man auf dem Foto leider nicht). Eine richtige Näherin wird sich die Haare raufen, wenn sie das sieht, aber ich hab mein Bestes gegeben und mir gefällt der Used-Look.





Für die Träger wurden rechts und links je zwei Ösen eingebracht und die Rucksackriemen laufen durch einen D-Ring, den ich mit den Jeans-Gürtelschlaufen befestigt habe. Auch die Klappe ist mit Jeansstoff unterlegt und als Verschluss hab ich ein Steckschloss irgendwie reingepfriemelt. Bei der Trägerlösung hatte ich zum Glück männliche Hilfe, denn zeitweise war da ein großes Brett vor meinem Kopf.





Ein stabiler Tragehenkel war mir wichtig. Dafür habe ich einen ausrangierten Western-Lederzügel hergenommen. Ich finde, meine neuen Leder-Labels passen echt gut dazu.






Ich muss nochmal zwei Fotos zeigen, denn ich bin wirklich stolz auf dieses Teil






Und hier nochmal das Garn, das die schönen Längsstreifen ergab.



Das Einzige, was ich noch ändern werde, sind die Tragegurte, die sind mir irgendwie zu rutschig und zu dünn. Wahrscheinlich werde ich noch Baumwollgurtband darunter nähen. Die Tragegurte haben Karabiner an beiden Enden, bestehen aus einem Teil und sind in der Länge verstellbar, so dass ich den Rucksack auch mal als Schultertasche tragen kann.

Jetzt müssen nur noch Schnee, Matsch, Salz und Dreck von der Straße verschwinden, dann kann ich eeeeeendlich losradeln, ich steh schon lange in den Startlöchern ;-)

PS
Ich könnt mir auch tatsächlich vorstellen, nochmal an die Nähmaschine zu gehen. So schrecklich war es eigentlich gar nicht. Und sie näht echt bombig, über 3 Lagen incl. Jeansnaht etc. ohne zu murren. Sicherheitshalber hab ich schon mal eine Kette auf den Webrahmen aufgezogen, weil mir schon die nächste Tasche vorschwebt ;-)

Kommentare:

  1. Dein Rucksack ist wunderschön geworden,super Ideen hSt du in dem Teil verwirklicht.
    Nähen kann Spass machen
    LG bettina

    AntwortenLöschen
  2. Super geworden!
    Geht doch. (grins)
    Lieber Gruß
    Gabi

    AntwortenLöschen
  3. Dein Rucksack gefällt mir seeehr gut! ♥♥♥
    Das hast du toll gemacht! !!
    Genau wie auch dein Rad ;-)
    Ich wünsche dir, dass bald der Frühling kommt!
    Liebe Grüße - Zizi

    AntwortenLöschen
  4. Wow, einfach so aus dem Stehgreif ein so toller Rucksack! Kompliment!

    LG

    Sylvia

    AntwortenLöschen
  5. Ganz grosse Klasse liebe Grüsse Ute

    AntwortenLöschen
  6. Ganz großes Lob ... ich finde den Rucksack ebenfalls richtig toll.
    Liebe Inselgrüße Sheepy

    AntwortenLöschen
  7. Ich bin ja hin und weg, wie schön Dein Rucksack geworden ist! Ganz klar, dass Du schon Lust auf die nächsten Sachen hast. Ich wünsche Dir fröhliches Radeln! Herzlichst Beatrice

    AntwortenLöschen
  8. Gratuliere - ganz toll schaut dein Rucksack aus, eine tolle Idee - bei uns in Tirol schneits , nichts mit Frühling ;)
    LG Barbara

    AntwortenLöschen
  9. Deinen Rucksack finde super toll. Also von außen gefallen mir Form und Farben. Die "Innenausstattung" mit der alten Jeans genial. Da kannst du richtig stolz drauf sein. Ich wünsche dir viele schöne Tage an dem du den Rucksack und dein Radl ausführen kannst.
    Viele Grüße
    Ursula

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Melanie,
    so ein "Trauma" habe ich auch aus Kindertagen (Tretmaschine). Dein Rucksack ist super klasse geworden und so perfekt mit den Gurten und der ganzen Zusammenstellung, was für ein Unikat!
    LG Charly

    AntwortenLöschen
  11. .... jetzt zerschneidet sie auch noch ihre guten Jeans ! Na gut, es ist die Hinterseite, dort könntest du jetzt ein Strickteil einsetzen.
    Der Rucksack ist ein feines Teil ! Mutig in der Waschmaschine auf Maaß gefilzt - klasse !
    ♥ Angela

    AntwortenLöschen
  12. Melli großes Kompliment von mir, hast du prima gemacht. Das mit den rutschenden Schultergurten könntest du abändern in dem du aus einem anderen dickeren Stoff eine Hülle um den Gurt nähst und diese. mit Klettband schließt , denn du musst ja um den "dünnen" Gurtriemen rumkommen.
    Weißt du wie ich meine?
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Melanie!
    Das Blau ist toll, dein Rucksack super gelungen und dein Fahrrad...hei da bekomm ich glatt Lust mal wieder zu radeln. Das ist schon lange her...
    LG - so lockst du den Frühling garantiert her!
    Marion

    AntwortenLöschen
  14. Hey Mellanie,
    Glückwunsch! Ist echt ein tolles Teil geworden!
    Grüße vom Hexenhuhn

    AntwortenLöschen
  15. Oh wow ! Superschön !!!!
    Gratuliere !
    (da wird bestimmt mehr genähtes folgen ...)

    AntwortenLöschen
  16. Frei Schnauze, der Wahnsinn....meine Schnauze ist da einfach nicht kreativ genug....
    Ein ganz tolles Stück!
    LG Smilla

    AntwortenLöschen
  17. Mit Deinem Werk kannst Du vollauf zufrieden sein - sieht super aus :)
    Das glaubt Dir keiner, dass Du nicht nähen kannst :)

    Liebe Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen
  18. Der Rucksack ist ja wirklich toll geworden. Und schön, daß du Deine Ressentiments gegenüber der Nähmaschine überwinden konntest.
    Sicher werden bei Deiner Kreativität noch viele spannende MIx-Projekte entstehen. Liebe Grüße Gitta

    AntwortenLöschen
  19. Ein schöner Rucksack ist das geworden!
    Und vor der Nähmaschine brauchst du wirklich keine Angst zu haben. Einfach trauen, ausprobieren und drauf los nähen! Dass es klappt, siehst du ja an deinem tollen Rucksack :)
    Liebe Grüße
    Hannah

    AntwortenLöschen
  20. Alle Achtung, ein Rucksack von Grund auf und von Hand gemacht!! Die Idee, die Jeans-Tasche so konkret zu platzieren ist spitze. Dir gute Fahrt und lieben Gruß, Birgit

    AntwortenLöschen
  21. Alle Achtung, ein Rucksack von Grund auf und von Hand gemacht!! Die Idee, die Jeans-Tasche so konkret zu platzieren ist spitze. Dir gute Fahrt und lieben Gruß, Birgit

    AntwortenLöschen