Dienstag, 28. Juli 2015

BFL im Vlies

hab ich mal ausprobiert, weil ich einfach sehr gerne aus dem Vlies spinne. Die hierzulande erhältlichen Vliese sind aber leider für meinen verwöhnten Hals viel zu kratzig, und darum habe ich mir in England BFL-Vlies bestellt.

Das ist und bleibt einfach meine Lieblingsfaser, ich liebe den feinen Glanz, das Spinnen und vor allem auch den Geruch. Also habe ich Färbeversuche unternommen und mir als erstes ein beerenfarbiges Vlies geschnappt.




Es verspinnt sich wunderbar und das Garn ist auch sehr lebendig geworden. Ich bin total auf den Farbverlauf beim Stricken gespannt, vermutlich wird es ganz feine Farbabstufungen und Streifen geben.




Das Garn wiegt ca. 200 g und hat eine Gesamtlauflänge von ca. 440 m. Es fasst sich richtig gut an, ich glaube, das mag auch mein Hals.

Und jetzt liegen da auch noch Herbstfarben und die Eckernförde-Färbung und ich hab einfach viel zu wenig Zeit. Aber das kennen wir ja alle ...

Donnerstag, 23. Juli 2015

Ein Ledertäschle

hab ich mir genäht. Einem Tipp von Frau Machwerk folgend hab ich mich mit Madeline vor ein paar Wochen auf zum Werksverkauf von Leder Reinhardt nach Pfullingen gemacht. Ein paar Kilo schwerer ;-) und ziemlich begeistert (was auch mit unserem Besuch auf dem tollen Markt auf der Kapfenburg und dem sehr sehr netten Kontakt mit Frau Machwerk zu tun hatte), sind wir dann wieder nach Hause gekommen.

Jetzt hab ich mal das Nähen mit Leder ausprobiert und das ist dabei herausgekommen:







Genäht nach dem EBook Letizia von Lillesol & Pelle, außen ockergelbes butterweiches Leder und innen ein Retro-Baumwollstoff. Es war ehrlich gesagt ziemlich größenwahnsinnig von mir, gleich ein Modell mit soviel Kurven rauszusuchen, denn das Leder rutscht irgendwie so schlecht. Der Obertransport hat gut funktioniert, aber gerade in den Wendungen kann man Leder halt nicht so einfach drehen wie Stoff. Da hieß es oft: einen Stich nähen, anhalten, Füßchen hoch, weiterdrehen, Füßchen runter, einen Stich nähen ... Sieht man z.B. auch deutlich an der Klappe und den angenähten Trägern.

Trotzdem mag ich sie, denn sie ist so weich und schnuckelig, es ist eine Freude dieses Leder anzufassen. Auch den Futterstoff find ich total süß, gut dass ich davon noch was habe.

Das nächste Ledermodell wird aber deutlich eckiger, ein schlichter Shopper mit Stofffutter. Ich hab das Bild schon genau im Kopf, nur fehlt gerade mal wieder die Zeit. Bei der Hitze stehen Maxiröcke auf dem Programm, zumal der Urlaub ja auch deutlich näher rückt.

Dienstag, 21. Juli 2015

Shoppersocken,

oder Sockenshopper, oder so ähnlich ;-)

Aus diesem handgewebtem Sockenwollstoff hab ich jetzt endlich eine Tasche genäht. Genauer gesagt einen Shopper mit Kunstlederboden und Echtlederhenkeln.





Im Innenfutter ist eine Reißverschlusstasche für Geldbeutel, Handy etc.



Auf den Fotos sieht man leider die Origami-Ecken nicht. Die habe ich vorher mal (zur Sicherheit) an einem Shopper mit gekauftem Stoff geübt. Ich find die klasse, denn sie sehen gut aus und sind total einfach zu nähen.



Auch hier wieder ein Kunstlederboden und Echtlederhenkel, nur gibt es bei diesem Shopper nur eine Einstecktasche im Futter.



Heute ist Nähpause, denn es ist Spinntreffen. Ich freu mich, denn da nehme ich mir endlich mal Zeit und probiere meine neue "Art" von Spinnfutter aus, da habe ich so richtig Lust drauf. Ich werde berichten ...




Montag, 20. Juli 2015

Blau geht ja irgendwie immer

und darum gibt es heute mal zwei blaue Taschen.

Den Anfang macht ein Jeans-Patchworkshopper, schön groß mit vielen Taschen außen und einer praktischen Reißverschluss-Innentasche.




Die Henkel sind aus Leder (und dem aufmerksamen Beobachter wird vielleicht aufgefallen sein, dass das Innenfutter der Rest einer meiner Fridas ist ;-))

Weil ja Sportbeutel gerade "total in" sind, hab ich mich an so etwas auch mal versucht. Ich hab aber eine etwas komfortablere Ausführung gemacht mit Kunstlederboden, Jeansfutter und Innentasche.





Morgen wird es dann wieder ein bißchen bunter.

Ich wünsch euch eine wunderbare Woche.

Freitag, 17. Juli 2015

Kuriertasche zum Zweiten und Dritten

Weil meiner Schwester die Umschlagtasche für meine Freundin so gut gefallen hat (und ich mal wieder neue Unterwäsche brauche) haben wir getauscht.

Sie hat diese Tasche bekommen



und ich bekomme nächste Woche kunterbunte Unterwäsche.

Weil ich dann schon mal dabei war und weil diese Tasche echt unglaublich viel Arbeit macht (pro Tasche allein 31 Teile Zuschnitt) hab ich parallel dazu noch eine zweite Kuriertasche genäht.




Beide Taschen haben oben einen versenkten Reißverschluss und innen eine Einstecktasche und eine Reißverschlusstasche. Das braune Kunstleder war ein bißchen dick und störrisch, dafür bin ich in den Schwalbenstoff so verliebt, dass ich mir gleich noch einen Vorrat davon angelegt habe. Ich finde, er passt super zur Zeltplane. Auch hier habe ich wieder verstellbare Träger aus Autogurt gemacht.





Ich wurde beim Fotoshooting äußerst aufmerksam beobachtet, das fand der Herr Franz irgendwie seltsam.

 

Falls jemand auch noch kunterbunte Wäsche braucht: am Wochenende ist meine Schwester mit einem Stand auf dem Seenachtsfest in Haslach vertreten. Und ein paar Taschen von mir gibt es da auch (damit man die Wäsche dann auch nach Hause transportieren kann ;-))

Donnerstag, 16. Juli 2015

Fast schon ein bißchen nach Herbst

sieht das Garn aus, das diese Woche fertiggeworden ist (zugegeben nur, weil ich meinen E-Spinner verkaufen möchte und darum mal endlich die Spulen freigemacht werden mussten).

Wenn ich mir die Bilder so ansehe, weiß ich gar nicht, wieso das Ganze über ein Jahr gedauert hat. Wird wohl daran liegen, dass der Tag immer noch nicht 48 Stunden hat ;-)








Das Material ist BFL superwash, 2-ply gezwirnt, Gewicht 107 g, Lauflänge ca. 415 m - also Sockenwollstärke. 



Und jetzt muss ich dringend ein Garn für einen Mini-KAL anspinnen, sonst wird es eng für mich. Die Mädels in unserer Spinngruppe streuen so viele Viren, dass die sogar gegen meine aktuelle Nähsucht ankommen ;-)

Ganz wichtig noch zum Schluss: vielen vielen Dank für die zahlreichen und total lieben und netten Kommentare zu meinen Fridas, das hat mich gestern unheimlich gefreut. Und motiviert, denn ich hab dann gleich zwei Maxiröcke genäht (was ja zum Glück nicht wirklich schwer ist) und als nächstes steht dann ein anderer Oberteilschnitt auf dem Programm (aber ohne Knopfleiste und/oder Beleg liebe Ute, man muss ja nicht gleich übertreiben). Mal sehen, ob ich heute dazukomme.

PS
Nach einer großzügigen Ausmistaktion im Frühjahr hat mein Kleiderschrank zum Glück noch einiges an Fassungsvermögen. Und so eine Frida nimmt ja nicht wirklich viel Platz weg, da passt schon noch was rein :-)

Mittwoch, 15. Juli 2015

Der Tag als Frau Frida kam ...

Ich gebe es ja zu, ich kann ziemlich maßlos sein. Wenn mir etwas so richtig gut gefällt, dann kann ich mich manchmal nicht mehr bremsen. 

Angefangen hat alles damit, dass ich im Netz in ganz vielen Blogs die Bluse namens "Frau Frida" gesehen habe. Und überall stand da, dass es gaaaanz leicht zu nähen sei. In einem Anfall von Übermut und Größenwahn habe ich mir dann das E-Book gekauft und ausgedruckt. Ich habe ja noch nie ein Kleidungsstück genäht und nähtechnisch probiere ich mich ja nur durch "Versuch und Irrtum" so durch. Aber weil immer mehrere Fridas im Netz auftauchten, hab ich mich dann doch einfach ans Werk gemacht. Erst mit einem Schnäppchenstoff (2 Euro / Meter), weil ich der festen Überzeugung war, dass ich das eh nicht kann. Pusteblume, gleich die erste Frau Frida klappte auf Anhieb.




Um ganz sicher zu gehen, dass das kein Zufallstreffer war, hab ich den nächsten billigen Stoff rausgesucht, der sich für Taschen nicht wirklich eignet. Und es hat wieder geklappt, diesmal sogar deutlich schneller.





Dann hab ich eine Frau Frida gesehen, die aus Jersey genäht war und die ich auch klasse fand. Augen zu und durch - ich hatte vorher noch nie Jersey genäht. Nach ein paar Problemchen (welliger Saum usw.) war auch dieses Teil fertig.





Noch eine Jersey-Frida, aus einem Stoffrest von Butt....nette







Auch das waren Butt...nette-Schnäppchen






Der Möbelschwede hat auch Frida-Stoff ;-)





und aus diesem Stoff wollte ich eigentlich eine Tasche nähen, aber irgendwie rief der dann doch auch nach Frau Frida.





Zum Schluss noch ein Gruppenbild - ich sagte ja bereits, ich kann maßlos sein ;-)




Anziehtechnisch kann jetzt die nächste große Hitzewelle kommen (heute steht noch ein Maxirock auf dem Nähzettel), aber eigentlich sind mir kühlere Temperaturen viel lieber. Ich vertrage die Hitze überhaupt nicht gut und so bin ich dann fast die ganze Zeit im Haus (und muss nähen, damit mir nicht langweilig wird ;-))

Und mit diesen vielen Fridas traue ich mich heute das zum MMM, nachdem ich dort schon lange jeden Mittwoch begeistert mitlese.

PS
Das Oberteil ist wirklich turboeinfach und superschnell zu nähen, ich kann es nur weiterempfehlen. Außerdem trägt es sich durch die Weite wirklich ganz wunderbar, es ist bequem und luftig.

PPS
Bei Interesse an meinen Taschen - die allermeisten können gekauft oder ertauscht werden. Mailt mich bei Interesse einfach an.