Dienstag, 14. Juni 2016

Jeans Upcycling - Tag 2

Für einen ganz besonderen Menschen, der heute Geburtstag hat, habe ich eine Kameratasche genäht. Bisher liegt die nämlich unverhüllt im Rucksack und ist dort vor Staub, Sand und Nässe nicht wirklich geschützt.

Ich hoffe jetzt nur, dass dieser ganz besondere Mensch heute keine Zeit hat, hier im Blog zu lesen. Denn ich möchte die Kameratasche unbedingt noch beim Taschen-Sew-Along von Greenfietsen verlinken. Bisher war ich ja jeden Monat dabei und heute ist die letzte Chance für das Maimotto: Unterwegs und auf Reisen, da passt die Tasche doch perfekt dazu.

Grundlage war die Kosmetiktasche der Taschenspieler 3 CD - ich hab nur die Größe etwas verändert. Anhand der angegebenen Maße erschien sie mir zu breit, also hab ich 5 cm in der Breite weggenommen. Das Ergebnis find ich echt gut




... aaaaaber, sie ist zu klein. Ich Schlaubieber bin natürlich erst NACH dem Nähen auf die Idee gekommen, mir die Spiegelreflexkamera von Madeline anzusehen, die ungefähr die gleichen Maße wie das zu verpackende Modell hat. Und dann war mir gleich klar, das wird nix. Die Tasche ist zu schmal und ein paar Zentimeter in der Höhe täten auch gut.

Also, das Ganze nochmal von vorne. Diesmal deutlich breiter und 4 cm höher. Und dann hat es gepasst.





Innendrin sind beide Taschen mit blauem Wachstuch gefüttert, als Schutz vor Nässe. In die größere Tasche habe ich außerdem noch eine Jeans-Popotasche für den Ersatzakku eingenäht. Und sie hat an den Seiten D-Ringe, falls man doch mal einen Träger ranmachen möchte.



Warum nicht gleich so? Manchmal wäre es echt sinnvoll, erst das Hirn einzuschalten. Hier noch die beiden Täschchen im Größenvergleich:



Heute bin ich dann mal wieder beim Creadienstag mit dabei und zum Mount-Denim und Taschen und Täschchen passen die beiden auch.

Morgen gibt es dann was Lustiges, ich weiß noch nicht, ob ich das Teil auch tragen werde ;-)

Kommentare:

  1. Also, ist dochnicht schlimm, jetzt hast du noch eine. Ich finde beide gut. Tolles Upcycling.
    Lieben Gruß,
    Petra

    AntwortenLöschen
  2. Sind beide Taschen toll geworden, für irgendwas war es bestimmt gut. So viel Jeans hätte ich gar nicht :o) und bei mir würde es auch Ewigkeiten dauern.
    Lieben Inselgruß
    Sheepy, welche dein Täschchen sehr gern als Strickbeutelchen ausführt

    AntwortenLöschen
  3. Jetzt hast Du zwei tolle Taschen 😀
    Ich finde es auch immer schwer die richtige Größe für solche Taschen zu finden. Bei meinem eReader war die erste Größe auch zu klein...
    So eine Kameratasche könnte ich auch brauchen 😃
    GLG Kerstin

    AntwortenLöschen
  4. Die Taschen sind wunderbar. Ich finde dein Recycling, dem man seine Herkunft nicht sofort ansieht, sehr gelungen. Außerdem gefällt mir die Idee der Indoor-Fototasche.
    LG Malou

    AntwortenLöschen
  5. Toll - ich bewundere dein Jeansrecycling. Die Täschchen sind klasse. Deine Armbänder auch, und, und, und...
    Wenn irgendwann....die Zeit mal reif ist dafür, werde ich wohl auch ein paar Herrenjeans in Erinnerungsstücke verarbeiten...
    LG und weiter so viel Spaß beim Nähen wünscht Dir,
    Marion

    AntwortenLöschen
  6. Da frag ich mich doch, wie Du andauernd auf die tollen Ideen kommst und in welch kurzer Zeit Du diese auch umsetzt. Einfach schön Dein Jeans-Recycling (die T-Shirts sind auch allesamt spitzenmäßig, schaffe leider nicht immer zu kommentieren).

    Ganz ganz lieben Gruß
    Birgit

    AntwortenLöschen
  7. Tolle Taschen! Für die kleinere findet sich schon noch das zu schützende Objekt... *grins*

    LG
    Ute aus dem Ostallgäu

    AntwortenLöschen