Mittwoch, 15. Juni 2016

Jeans-Upcycling - Tag 3

Heute wird's ulkig. Ich hab mir nämlich einen Hut aus Jeanshosen genäht. Nicht lachen ...




Das Schnittmuster heißt Herbstgesang und Blättertanz. Ich hab die größte Größe ohne Nahtzugabe genäht und der Hut passt relativ gut. Ein wenig zu groß ist er, aber das ist mir lieber als zu klein. Ich hab zwei Hüte genäht, die Schnitteile eines Hutes habe ich mit Bügelvlies verstärkt. Dann zusammengenäht, gewendet und die Krempe abgesteppt. Der unverstärkte Innenhut ist ein bisschen labberig. Falls ich den Hut tatsächlich nochmal nähen sollte, würde ich beide Hüte verstärken.




Ich geh damit glaube ich nicht auf die Straße, aber so als Sonnenhut im Garten, dafür taugt er wahrscheinlich schon. Bequem ist er auf alle Fälle. Auch den Faden am Label hab ich inzwischen abgeschnitten. ;-) Sowas seh ich leider immer erst hinterher.

Und, wer hat jetzt gelacht?

Kommentare:

  1. Also ich nicht, ich finde ihn nämlich äußerst gelungen, würde damit auch auf die Straße gehen. Hut ab.
    Lieben Gruß,
    Petra

    AntwortenLöschen
  2. Da kann und will ich Petra zustimmen!
    Der Hut sieht toll aus! Und ist wirklich nicht zum lachen!!!!
    Du hast nach meiner Näherei gefragt .... nun ja .... seit der Badetasche und 3 Swimmis ist nix mehr gegangen. Dafür habe ich mich wieder für den Nähkurs im Herbst angemeldet. Ist doch auch was *lach*
    Die Stricknadeln sind mir halt nach wie vor lieber als Nähnadeln ...
    Liebe Grüsse - Zizi

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Melanie,
    als alter Hutfan, bin ich von deinen Hüten total begeistert. Und was ich gar nicht verstehe, warum so viele Leute beim Thema Hut "zicken". Deine Hüte sind allemal öffentlichkeitstauglich! Ich bin mit Hut behütet immer total glücklich und außerdem setzen wir damit einen Trend. Im ersten Drittel des 20 Jhd.s war frau erst dann ordentlich und komplett angezogen, wenn der Hut dabei war.
    Also trag ihn mutig, sei stolz drauf und freu dich dran. Da gibts super Kombis mit deinen übrigen Nähkunstwerken! Aber das weißt du ja längst :-)
    Liebe, bewundernde Grüße,
    Marion

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Melanie,
    also mir gefällt der Hut sehr gut. Du hast auch ein schönes "Hut-/Mützengesicht und die Farbabstimmung mit der Brille und T-Shirt ist perfekt...
    Liebe Grüße, Charly

    AntwortenLöschen
  5. Da lacht bestimmt keiner - es sieht so richtig schön fesch aus - frisch, fröhlich, frei.
    Passt auch perfekt zu deinen Shirts.

    Ganz lieben Gruß
    Birgit

    AntwortenLöschen
  6. Marion hat recht, wir sind es einfach nicht mehr gewöhnt, einen Hut aufzuhaben. Meine Oma ging oben ohne zum Bäcker, aber sie wäre nie ohne ihren "Deckel" zu einem Besuch oder in die Kirche gegangen. Sie war alles andere als eitel, im Gegenteil, aber ich seh sie noch vor dem Spiegel stehen und ihren schwarzen Hut zurechtrücken: der musste sitzen! Ich selber käme mir "mit" wohl auch etwas fremd vor, aber dieser Jeanshut ist soo lässig - und er steht dir sowas von gut! Ich bin jetzt schon etwas in Versuchung, das auch zu probieren, vor allem, weil mir die Hüte in den Läden nie passen: sind alle zu klein für meinen viereckigen "Möckel". :-) Und alte Jeans hätte ich auch genug...
    Liebe Grüße, bleib wohlbehütet in jeder Hinsicht,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  7. Nööö, nööö, da gibt es nix zu lachen, total toll geworden und du kannst ihn auch tragen.
    Ganz liebe Inselgrüße
    Sheepy

    AntwortenLöschen
  8. Von wegen "ulkig", Melanie! Der Hut sieht sehr schön aus und steht Dir ausgesprochen gut. Wieso solltest Du damit nicht auf die Straße gehen!?!?
    Herzliche Grüße
    Jana

    AntwortenLöschen
  9. Der Hut ist einfach klasse! Ich bin totaler Nähanfänger und wünschte, ich hätte auch so einen tollen Jeanshut! Auf jeden Fall würde ich ihn auch in der Stadt tragen!!!
    Sehr, sehr schön!

    Liebe Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen