Donnerstag, 24. März 2016

Mit einem Kuschelkragenshirtquartett

bin ich heute bei RUMS vertreten.

An meinen selbst kreierten gemütlichen Shirt-Schnitt habe ich noch einen großen Kragen hingebastelt, ich mag in der kühlen Jahreszeit gerne viel Stoff am Hals.

Das erste Shirt ist aus den Big Dots von Lillestoff. Beim Auspacken des Stoffes war ich erst etwas enttäuscht, wei er deutlich dünner ist als die anderen Jerseys. Das fertige Shirt hingegen finde ich klasse, das Material trägt sich extrem angenehm und fällt sehr schön, trotzdem es relativ leicht ist.







Grün wie der Frühling ist Shirt Nr. 2 und auch hier wieder Punkte, diesmal im Streifenlook.






Zur Abwechslung mal ein fröhliches Grau mit kleinen Pusteblumenschirmchen. Auch von Lillestoff, kombiniert mit meliertem dunkler grauem Jersey.






Und zum Schluss nochmal Punkte, was sonst, aber diesmal in Blau und hier mal mit Kapuze.





Mir ist tatsächlich jetzt erst beim Blogpost schreiben aufgefallen, dass bei den Shirts drei Mal Punkte vertreten sind. Dabei bin ich sonst eher der Streifentyp, sonderbar. Ich glaube, ich muss diesen Schnitt auch mal mit Streifen nähen, er ist einfach supergemütlich.

Dienstag, 22. März 2016

Frühling mit Badeschaum,

denn so heißt die herrliche Färbung von Dibadu, von der ich zwei Stränge der Qualität Curly Silk schon lange Zeit im Regal habe und immer wieder streichle. Dieses Garn ist soooo unglaublich weich und schimmert durch den hohen Seidenanteil wie Perlmutt. Der Preis ist happig, aber es ist wirklich ein ganz besonderes Garn.

Jetzt habe ich es endlich verstrickt, die Farbe passt doch perfekt zum Frühling. Wenn ich mir beim Muster nicht so ganz sicher bin, lande ich immer wieder beim Hitchhiker. Den stricke ich gerne und er sieht mit fast jedem Garn gut aus.



Aus den 200 g Garn mit insgesamt 700 m Lauflänge habe ich ein Tuch mit 44 Zacken bekommen. Also groß genug, um es zweimal locker um den Hals zu schlingen, es ist so richtig zum Einkuscheln. Und wider Erwarten kratzt es auch nach längerem Tragen nicht, dabei bin ich da echt empfindlich. Gestrickt habe ich mit Nadelstärke 4,5. Das Garn ließ sich so herrlich verstricken, dass ich für das große Tuch tatsächlich nicht mal zwei Wochen gebraucht habe, das ist für mich eine Bombenzeit.


Herrliche Märzenbecher gab es beim Fotoshooting am Bach, so wie es sich für den März gehört.



und hier sieht man nochmal besonders schön die Weichheit und den Glanz (im Hintergrund sind tatsächlich noch Schneereste).





Für stimmungsvolle Bilder habe ich diesmal wirklich alles gegeben ;-), ich bin zum allerersten Mal in meinem Leben Vespa gefahren (also so richtig selber fahren, nicht nur hintendraufsitzen). Genial, das Ding geht ab wie Luzie, ich bin hell begeistert. Jetzt muss ich nur noch mehr üben, damit sie beim Schalten nicht immer wieder mal so so hoppelt wie Melino, wenn er seine narrischen Fünf-Minuten hat ;-)  Passt die Vespa farblich nicht absolut perfekt zum Outfit?



Wir sehen uns beim Creadienstag, ich geh dann gleich mal nachsehen, was den anderen Bloggerinnen zum Thema Frühling so eingefallen ist.

Donnerstag, 17. März 2016

Die Bethioua macht den Anfang,

denn so langsam muss ich ja mal meinen Oberteilestapel fotografieren und zumindest teilweise hier zeigen.

Nach der ersten Bethioua, die ich genäht habe,




war ich so begeistert von diesem Schnitt, dass gleich noch ein ganzer Schwung folgte. Ein bisschen habe ich experimentiert, z. B. mir kleinem Loopkragen





größerem Loopkragen mit Kordel





und Wickelkragen, genäht aus Sweatshirtstoff mit Seitennahttaschen. Ist ein bisschen arg groß geworden, wegen des dickeren Stoffes habe ich den Schnitt eine Nummer größer hergenommen. Ist jetzt halt so ein "Daheimrum-Reinkuschel-Teil" geworden.





Besonders gerne mag ich diese Version (und in der Zwischenzeit ist es auch gebügelt ;-))





Die Fotos sind diesmal ziemlich bescheiden, aber sie sind wirklich 5 Minuten vor der Abreise des Kindes Richtung Schüleraustausch Frankreich entstanden. Dementsprechend ging das alles hoppigaloppi. Und die zwei Bethiouas, die ich fürs Kind genäht habe, befinden sich im Moment unfotografiert in Frankreich - siehe oben.

Wie (fast) jeden Donnerstag, schicke ich meine Bethiouas zu RUMS und ich wünsch euch heute schon mal ein schönes Wochenende, dauert ja nicht mehr lange bis dahin.



Dienstag, 15. März 2016

Ein Frühlingstuch

habe ich mir gehäkelt.





Noch trage ich es zur Winterjacke,




aber ich hoffe, dass ich es bald auch zur Frühlingsjacke (die zugeschnitten im Wohnzimmer am Boden liegt) tragen kann.

Die freie Anleitung ist von Stitchydoo, ich hab nur die Fransen weggelassen.  Eine tolle Anleitung und so "idiotensicher" geschrieben, dass sogar ich es auf Anhieb kapiert habe und nicht ein einziges Mal den Anfang auftrennen musste. Das passiert mir echt selten ;-) Das Garn ist aus dem Fundus, irgendein versponnener Restekammzug den ich mit gefärbtem Kidmohairgarn verzwirnt habe.




Schön kuschelig, ich mag mein neues Tuch




und verlinke it Creadienstag, HoT und Dienstagsdinge.

Donnerstag, 10. März 2016

Wenn die Schwalben kommen,

dann ist der Sommer da. Ganz soweit ist es leider noch nicht, aber auf meiner Tasche, da fliegen schon ein paar Schwalben.

Ich hab mir aus einem ganz tollen Interlock mit Schwalben ein Sweat genäht (das noch unfotografiert oben liegt, zusammen mit ungelogen 25 anderen genähten Oberteilen und dabei sind die 4 Männerteile und zwei Kinderteile nicht mitgezählt ;-). Davon ist ein Rest übrig geblieben und es kam mir die Gedanke, dass der Farbton wunderbar zu meinem Zeltstoff passt. Also hab ich eine Tasche genäht, immer nur Oberteile ist ja langweilig.



Den Schnitt hab ich selber gezeichnet. Die Unterseite der Klappe ist auch Zeltstoff. Damit der Interlock nicht ausleiert, habe ich ihn mit Bügelvlies verstärkt. Unter der Klappe sitzt eine Handytasche und der Magnetknopf, der die Klappe an Ort und Stelle hält.




Den Boden sieht man leider gar nicht, dafür habe ich SnapPap verwendet, genau wie für die Trägeraufhängung. Ich bin gespannt, ob sich das bewährt und ob es wirklich im Alltagsgebrauch auch hält.

Für das Innenleben hab ich beschichtetes Sternenwachstuch genommen. 




Innentasche gibt es keine, dafür habe ich auf der Rückseite noch eine Reißverschlusstasche eingenäht. So komme ich schnell an den Geldbeutel, ohne jedes Mal die Tasche aufklappen zu müssen. Als Henkel fungiert wieder mein geliebter Machwerk-Lederhenkel.




Die erste Woche Alltagstest hat die Tasche schon hinter sich, sie begleitet mich gerade täglich ins Büro. Es passt alles rein, was ich im Büroalltag so brauche und auch beim Shoppen hatte ich sie schon dabei.





Weil heute Donnerstag ist, geht die Tasche zu RUMS, weil sie auch eine Alltagstasche ist, mache ich wieder beim Greenfietsens Taschen-Sew-Along mit und zu Taschen und Täschchen schicke ich sie auch - aller guten Dinge sind Drei.

Dienstag, 8. März 2016

Auf den letzten Drücker

bin ich dann doch noch mit Beuteltasche Nr. 2 fertig geworden. Ich möchte doch wenigstens ab und zu mit "Emma frühstücken". Jede Woche werde ich es sicher nicht schaffen, aber ein paar Taschen der Taschenspieler III - CD stehen auf meiner Liste.



Verwendet habe ich eine Art Möbelbezugsstoff, den ich letztes Jahr auf dem Stoffmarkt in Stuttgart gekauft habe. Mir gefielen die Farben so gut und schön fest ist er auch. Wieder habe ich eine Reißverschlusstasche auf die Vorderseite genäht, damit ich Geld und Handy griffbereit, aber auch sicher verstaut habe. Den Außenstoff habe ich mit H 250 verstärkt, den Innenstoff mit H 630.

Innen habe ich naturfarbiges reines Leinen genommen, auch vom Stoffmarkt. Und auch hier gab es wieder eine Reißverschlusstasche.






Die Träger waren diesmal bedeutend leichter anzubringen, da sie aus Stoff sind. Innen das Leinen und außen ein kräftiger türkiser Canvas.

Und ich hatte auch noch ein Riesenglück mit dem Wetter. Als ich mich gestern an die letzten Nähte gesetzt habe, schneite es dicke Flocken. Und kaum war ich fertig, kam die Sonne raus. Also noch ganz ruckzuck das Lederlabel drauf und raus zum Fotografieren. 10 Minuten später war es dann schon wieder duster. Wenn das kein Timing ist ;-)




So schicke ich meine Tasche heute zum Frühstück bei Emma, zum Creadienstag, zu HoT und zu Taschen und Täschchen.

Ich wünsch euch eine schöne Vorfrühlingswoche. Wir haben am Sonntag eine Wanderung im tiefen Schnee gemacht, aber an den Stellen, wo die Sonne den Schnee weggetaut hat, kommen doch schon lauter kleine zarte Blümchen raus. Ich finde man riecht ihn jetzt auch den Frühling, durch den Schnee hindurch. Und das Pony hat bald keine Haare mehr am Leib, so viel Fell wirft der ab. Scheint ein heißer Sommer zu werden ;-)