Donnerstag, 30. Juni 2016

... und immer noch Lupita,

diesmal ein bisschen anders.

Leicht größenwahnsinnig hab ich mich bei Lupita Nr. 3 an die erste Knopfleiste meines Lebens gemacht. Der Jersey, den ich als Einfassstreifen verwendet habe, war für dieses Vorhaben leider nicht optimal. Lt. Verkäuferin ein Baumwolljersey, gefühlt ganz sicher ein Viskosejersey. Dazu hab ich dann ein bisschen zu schmal zugeschnitten und so ist die Knopfleiste nur so "na ja" geworden.



Aber fürs erste Mal bin ich dann doch recht zufrieden. Ich werde das ganz sicher nochmal versuchen (mit anderem Jersey und etwas breiter), denn ich finde, die Knopfleiste macht echt was her. Und sooo schwer war es eigentlich gar nicht.

Für Lupita Nr. 4 hab ich mir dann noch die Ärmelerweiterung vom Milchmonster gekauft. Aus versuchstechnischen Gründen habe ich hier einen ziemlich labberigen (und blassen) Jersey genommen, den ich ganz am Anfang meiner Näherei mal im Internet gekauft habe.




Auch nicht schlecht, sieht irgendwie angezogener aus.

Was ich nicht zeigen werde, ist mein Versuch eines Rosa P-Kleides, denn dieser Versuch ist direkt im Mülleimer gelandet. Ich hab bisher nur tolle Rosa P-Kleider gesehen, mir hat meines überhaupt nicht gepasst. Da war von Anfang bis Ende der Wurm drin und so hab ich es dann mit Schwung entsorgt.

Auch habe ich noch den Schnitt Easy Summer gekauft. Ich will ja ein relativ schlichtes Kleid und darum habe ich die ganz einfache schmale Variante genäht. Es passt zwar, aber ich seh darin fürchterlich breit aus. Der Bauch steht raus, das Hinterteil hat erschreckende Dimensionen - nein, das erspare ich euch. Liegt jetzt ganz unten im Regal vergraben. Vielleicht nehm ich ja irgendwann mal wieder 10 kg ab ;-)

Vorgestern habe ich dann das endgültige Kleid für die Hochzeit zugeschnitten und alles lief wie am Schnürchen. Die Überei hat sich gelohnt. Zum Glück, jetzt kann ich dem Wochenende entspannter entgegensehen. Das Kleid zeige ich dann auf den Hochzeitsbildern.

Vielen Dank für eure zahlreichen Kommentare und Rückmeldungen, das hat mir sehr weitergeholfen. Und jetzt näh ich dann (mindestens eine Woche lang) kein Kleid mehr. Ich hab nachgezählt: 7 Kleider in einer Woche, das ist kein schlechter Schnitt.

Ich wünsch euch heute schon ein schönes Wochenende, lasst es euch gut gehen, bis nächste Woche dann.

Verlinkt mit RUMS

Dienstag, 28. Juni 2016

Unter Einsatz meines Lebens

und dem meiner Fotografin haben wir ungelogen in genau 6 Minuten 4 Kleider fotografiert. Wir sind so um 18.00 Uhr an den Waldrand gefahren zwecks schöner Location und so. Kaum waren wir aus dem Auto raus, sind die Mücken über uns hergefallen, dass uns Hören und Sehen verging. Ganz im Ernst, so etwas hab ich noch nie erlebt. Dementsprechend lief das Shooting: zack, zack, zack, zack - rein ins Auto, ab nach Hause.

Also wieder nix mit schönen Bildern, ich zeig die ersten zwei Kleider hier heute aber trotzdem. Bitte bedenkt die Umstände, es war echt der Horror.

Genäht habe ich zwei Lupitas von Milchmonster. Ein toller Schnitt, geht ruckzuck, sehr schön ausgearbeitetes E-Book, ich bin sehr begeistert davon. Die erste Lupita war mir allerdings etwas zu eng und vor allem deutlich zu kurz. Im Nachhinein kein Wunder, wenn man überliest, dass der Schnitt für eine Körpergröße von 165 cm ausgelegt ist und man(Frau) selber 171 cm hat. Schön für meine Schwester, sie hat jetzt auch eine Lupita und ihr passt sie perfekt. Sie ist zwar größer als ich, aber sie hat total klasse Beine und kann ein richtig kurzes Kleid tragen.

Meine Lupita Nr. 1 ist aus einem meiner Lieblingsstoffe, den Big Dots von Lillestoff. Diesen Stoff habe ich schon in Blau und Oliv verarbeitet und jetzt kommt er in Türkis.




Auch meine Lupita Nr. 2 ist aus einem Lillestoff und zwar aus dem Rummy-Muster. Auch davon habe ich schon ein Shirt. Aber wenn mir ein Design so richtig gut gefällt, dann kann es nicht bei einem Teil bleiben.




Morgen geht es dann mit Lupita Nr. 3 weiter. 

PS
Ich hab nachgezählt, 21 Mückenstiche innerhalb dieser kurzen Zeit, das ist neuer Rekord. Ich geh dann mal kühlen ;-)

Links:
Creadienstag
Hot
Ich näh Bio
Lillestoff Lieblinks

Donnerstag, 23. Juni 2016

Schönes Kleid - gruselige Bilder

... es hat pressiert. Die Tochter hatte weder Zeit (Freundin war da) noch Lust und das Licht war auch ungünstig. Entsprechend sehen die Bilder aus - sorry.

Für eine Hochzeit Anfang Juli (auf die ich seit 10 Jahren warte und auf die ich mich unglaublich freue und die in Hafling in Südtirol stattfindet) brauche ich ein Outfit. Ein Rundgang in der Stadt hat mir gezeigt, dass ich da nichts finden werde, was zu mir (und zu meinem Geldbeutel) passt. Also - selber nähen.

Nun ist diese Hochzeit (siehe oben) sehr wichtig und darum muss das Kleid dafür auch wirklich perfekt sein. Mut oder Dummheit, ich weiß es nicht ;-)

Ich habe verschiedene Schnitte durchprobiert, um DEN Schnitt zu finden, der zu meiner Figur am besten passt. Nr. 1 war die MaKikky von ki-ba-doo.



Ein wie ich finde sehr schöner Schnitt, leicht und schnell zu nähen und es hat auf Anhieb gut gepasst. Der Stoff selber gefiel mir beim Auspacken nichtso gut, hatte ich mir anders vorgestellt, nun als Kleid vernäht finde ich ihn super.







Aber so als Kleid für diese Hochzeit - ich weiß nicht. Also habe ich Schnitt Nr. 2 ausprobiert, die Ergebnisse zeige ich dann nächste Woche. Heute war Schnitt Nr. 3 dran - dieses Kleid ist direkt in der Tonne gelandet.

Es bleibt spannend - ich hab noch genau 8 Tage.  Aber wenigstens habe ich den richtigen Stoff schon gefunden, das ist doch schon mal was ;-)

Schnitt:   MaKikky von ki-ba-doo
Stoff:      Lillestoff Plants über Dawanda
Verlinkt:  RUMS
              Lillestoff
              Ich näh Bio

Sonntag, 19. Juni 2016

Jeans-Upcycling - Finale

Wie sollte es (bei mir) anders sein - ganz zum Schluss der Jeanswoche kommt natürlich nochmal eine Tasche. Wieder ein Shopper, ein richtig großer diesmal.

Hier habe ich auch das allerste Mal Kork vernäht. Das geht super, ist deutlich weniger sperrig als SnapPap. Mal sehen, wie es sich in Bezug auf Belastbarkeit bewährt.


Den Futterstoff wollte ich unbedingt auf der Vorderseite sichtbar machen und so kam mir die Idee mit den Gardinenösen. Ich hab das Jeans-Patchworkteil mit Futterstoff unterlegt, dann einen Kreis in Größe der Öse genäht, den oberen Jeansstoff herausgeschnitten und dann die Öse eingedrückt. Es war eine ziemliche Frickelei, aber es hat sich gelohnt.




Auch sind mir beide Reißverschlüsse so schön wie selten gelungen. Die Übung machts anscheinend wirklich. Auf der Rückseite der Tasche habe ich wieder eine Popotasche für Handy oder Schlüssel aufgenäht.




Für das Innenfutter habe ich einen meiner Lieblingsstoffe verwendet. Ich finde, der passt wirklich perfekt zu Jeans. Auf dem Bild sieht man auch wie groß die Tasche wirklich ist.




Genau wie auf dem Tragebild, sie ist wirklich groß.



Ich hoffe, euch hat die Jeans-Upcycling-Woche genau so viel Spaß gemacht wie mir. Meine Ideen sind noch lange nicht zu Ende, ganz im Gegenteil. Mir sind in dieser Woche wieder viele neue Ideen gekommen. Vielen Dank auf jeden Fall für eure zahlreichen positiven Kommentare.

Aber jetzt werden erstmal Kleider genäht. Wir sind auf eine Hochzeit eingeladen und ich möchte mir das Kleid dafür selber nähen. Das heißt, ich werde drei verschiedene Schnitte ausprobieren und der, der mir am besten passt, wird dann für das Hochzeitsoutfit verwendet.

Einen schönen Sonntag noch ...

Samstag, 18. Juni 2016

Jeans-Upcycling - Tag 6

Heute zeige ich eine ganze Menge Kleinigkeiten aus Jeans.

Den Anfang machen zwei kleine Täschchen, die aus Popotaschen entstanden. Die Idee habe ich vom Freebook "Bezaubernde Jeanie".


Das dunkle Täschchen hat eine ganz praktische Fronttasche, die Jeanstaschen wurden nämlich mit Knopf geschlossen. Gefüttert mit fröhlichem Blümchenstoff.




Das hellere Täschchen hat einen beigen Stoff mit maritimen Touch bekommen, der Rest blieb Original




Dann hatte ich vor, mal eine Jeansapplikation auf einem Shirt auszuprobieren. Da ich mir der Sache aber nicht so ganz sicher war und ich kein ganzes Shirt "versauen" wollte, habe ich das erst mal auf einem Sweatrest ausprobiert.




Die Botschaft ist ganz klar: Do it. Der Stoff für ein Sweat ist schon hergerichtet, das mache ich auf alle Fälle nochmal.

Auch habe ich wieder einen ganzen Schwung Armbänder genäht. Ich trage wirklich jeden Tag eines und finde (oder bilde mir ein), dass es meinem geschundenen Handgelenk gut tut. Und wenn nicht, es gefällt mir einfach auch.








Und zum Schluss gibts noch eine Ladung Schlüsselanhänger, die sich sicher gut als kleines Mitbringsel machen.




Morgen ist Finale ;-)

Ich wünsch euch einen gemütlichen Samstag.

Freitag, 17. Juni 2016

Jeans-Upcycling - Tag 5

Heute hab ich mal was anderes als Taschen. Ich hab Kissen genäht. 

Zuerst ein ganz "normales" Kissen,, 50 x 50 cm groß.


Verwendet habe ich Jeansstoff und als Kontrast habe ich einen Baumwollstoff vom Möbelschweden eingesetzt. Die Ranken dieses Stoffes habe ich mit der Maschine auf den Jeansteil gestickt.



Auf der Rückseite habe ich einen Reißverschluss eingenäht. Das Kissen macht sich doch echt gut im Garten finde ich.




Und weil "normale" Kissen jetzt ja nicht so spektakulär sind, habe ich noch ein Kissenschaf genäht. 



Das wäre aber noch ausbaufähig. Was mir nicht so gut gefällt sind die Augen. Dabei hat dieser Teil am längsten gedauert. Ich hab viele Probeaugen auf Jeansreste gemalt, im Internet nach Tipps und Anleitungen gestöbert (und nichts gefunden) und irgendwie ist das nicht richtig gut geworden.





Aber der Rest gefällt mir ganz gut. Für den Körper habe ich Bio-Baumwollplüsch verwendet und für Kopf und Beine kleine Jeansreste. Die Augen hab ich mit Stoffmalstift und Stofffarbe aufgemalt. Im Schaf befindet sich reiner Merinowollkammzug (ich hab einfach noch zuviel Wolle im Keller). Also ein ziemlich natürliches Schaf ;-)



Jetzt hoffe ich, dass heute noch die Sonne rauskommt und ich die Fotos für Samstag und Sonntag machen kann. Denn gestern war ich echt fleißig und hab nochmal einen ganzen Schwung "Jeans genäht". Drückt mir die Daumen.

Ich wünsch uns allen ein gutes Wochenende mit deutlich weniger Regen und deutlich mehr Sonne, es wird Zeit.

Mittwoch, 15. Juni 2016

Jeans-Upcycling - Tag 4

SnapPap fasziniert mich nach wie vor und darum habe ich bei diesem Shopper dieses tolle Material mit einer alten Jeans kombiniert.


Die Jeans hab ich diesmal als Futterstoff verwendet. Fast das ganze Oberteil einer sehr großen Jeans steckt in diesem Beutel. Zur Sicherung des Geldbeutels habe ich eine Reißverschlusstasche eingenäht. Und natürlich darf für das Handy die Popotasche aus Jeans auch nicht fehlen.






Die Henkel sind aus dunkelbraunem Fettleder, befestigt habe ich sie mit Nieten. Der Gucklock-Stoff ist der allerletzte Rest von meiner tollen Sixta, die die liebe Tine vor langer Zeit im Zuge eines Tausches mal für mich genäht hat. Ich finde den Stoff nach wie vor wunderschön und freue mich, dass ich ihn bei dieser Tasche so schön in Szene setzten konnte.




Mein ganzes Zeug, das ich täglich ins Büro schleppe, passt locker in die Tasche rein. Ich mag es auch sehr, dass durch das SnapPap die Tasche von selber steht. Praktisch vor allem, wenn immer eine volle Wasserflasche drin ist ;-)





Heute verlinke ich mit
- RUMS
- Mount Denim
- Taschen und Täschchen



Jeans-Upcycling - Tag 3

Heute wird's ulkig. Ich hab mir nämlich einen Hut aus Jeanshosen genäht. Nicht lachen ...




Das Schnittmuster heißt Herbstgesang und Blättertanz. Ich hab die größte Größe ohne Nahtzugabe genäht und der Hut passt relativ gut. Ein wenig zu groß ist er, aber das ist mir lieber als zu klein. Ich hab zwei Hüte genäht, die Schnitteile eines Hutes habe ich mit Bügelvlies verstärkt. Dann zusammengenäht, gewendet und die Krempe abgesteppt. Der unverstärkte Innenhut ist ein bisschen labberig. Falls ich den Hut tatsächlich nochmal nähen sollte, würde ich beide Hüte verstärken.




Ich geh damit glaube ich nicht auf die Straße, aber so als Sonnenhut im Garten, dafür taugt er wahrscheinlich schon. Bequem ist er auf alle Fälle. Auch den Faden am Label hab ich inzwischen abgeschnitten. ;-) Sowas seh ich leider immer erst hinterher.

Und, wer hat jetzt gelacht?