Dienstag, 29. August 2017

Papiertäschle - ein Versuch

Bei unserem Ausflug nach Ravensburg vorletzte Woche bin ich ein einem winzigen Papierladen gelandet. Und da hingen oben an der Wand große Bögen handgeschöpftes Papier, zu einer Art Collage verbunden.

Mein erster Gedanke: warum kann das kein Stoff sein? Zweiter Gedanke: dann mach ich halt einen draus. So habe ich mir zwei Bögen dieses herrlichen Papiers gekauft und dann gegrübelt, wie ich die Sache am besten angehe.

Also hier nun erstmal das Ergebnis:



Gefüttert ist das Täschchen mit beschichtetem jeansblauen Leinen. Das Unterteil ist aus SnapPap Plus. Auf die Rückseite des Papiers habe ich zur Stabilisierung ein ganz dünnes Bügelvlies vorsichtig aufgebügelt. Und dann habe ich die Vorderseite mit 2 Schichten Odicoat behandelt. Zwischen erster und zweiter Schicht habe das Papier über Nacht trocknen lassen.

Und dann ganz normal wie Stoff genäht und es ging wie Butter durch die Maschine.



So sieht das Papier im Original aus:



Jetzt folgt der Stabilitätstest, d.h. ich nehme es als Handtaschenorganizer in meiner riesengroßen Tscharliebag jeden Tag mit ins Büro. Ich hoffe sehr, dass es weiterhin so stabil bleibt, denn ich hab ja noch mehr Ideen damit.

Und hier noch der zweite Bogen, den ich gekauft habe.


Kann ich mir auch gut mit braunem SnapPap vorstellen. Mich juckt es in den Fingern ....

Heut bin ich nach langer Zeit mal wieder beim Creadienstag und bei HoT dabei, außerdem bei Taschen und Täschchen.

Und nun genießen wir hier im Allgäu noch die letzten zwei richtig warmen Augusttage, bevor angeblich am Donnerstag das Wetter schlechter wird. 

Es könnte sein, dass dieser Post Spuren von Werbung enthält.

Kommentare:

  1. Hallo Du Liebe,
    was für ein tolles Muster, da hätte ich auch nicht vorbei laufen könne. Und super hast Du den Fall gelöst, das Täschchen ist genial geworden. Würde ich genauso mit nehmen. *g*
    LG zu Dir
    Manu

    AntwortenLöschen
  2. GENIAL!!! Es muss ja nicht immer gewebter Stoff sein, schließlich sind auch schon Leder und Kork unter der Nähmaschine gelandet und Folien und SnapPap sind ja auch "moderne Kunstprodukte" als Futter für die Nähmaschine. Durch Dein wunderschönes Papier-Experiment hast Du ein tolles Anwendungsbeispiel für Odicoat geliefert! Ich hab da doch noch einen Bogen Marmorpapier, der als "Geschenkpapier" einfach viel zu schade ist...
    Vernähte Grüße
    Cornelia

    AntwortenLöschen
  3. Soooo klasse! Ich bin mir sicher, dass die Papierbögen unbedingt so verarbeitet werden wollten bzw. wollen.

    Liebe Grüße

    von Birgit

    AntwortenLöschen
  4. Das sieht ja super klasse aus. Toll gelöst. LG Yna

    AntwortenLöschen
  5. Sieht wieder toll aus und dann mit Papier. Bin gespannt ob dein Experiment hält und drücke die Daumen. Vielleicht sollte man das Papier mal als Muster den Stoffdesignern vorlegen ;O)))
    Lieben Inselgruß
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  6. Toll! Möglicherweise muss ich jetzt an hübschen Papieren nicht mehr wehmütig vorbeigehen. Ich bin schon gespannt, wie sich dein neues Täschchen bewährt.
    Liebe Grüße,
    Ronja

    AntwortenLöschen