Donnerstag, 15. März 2018

Chobe(r)-Rucksack

Ich hab mal wieder mehrere Inspirationen in eine Tasche, also eigentlich einen Rucksack gepackt.

Das Jeansstreifen-Patchwork kommt vom Schnitt Chobe von Elle Puls, die Rucksackform habe ich mir von einem Kaufruck abgeschaut, den ich zwar ganz toll fand, der mir aber zu teuer war.

Das ist dabei herausgekommen:






Zu 90 % bin ich auch zufrieden mit dem Rucksack. Ich find ihn optisch total schön, das Streifenmuster macht echt was her. Für mich sehr wichtig ist, dass er sich auf dem Rücken gut anfühlt und das tut er und es passt auch wirklich ordentlich was rein, das hab ich am Samstag beim Einkaufsbummel gleich getestet. Und da sind wir dann bei den 10 %, mit denen ich nicht so zufrieden bin. Durch die Größe ist er mir zu unhandlich, um ihn als Schultertasche quer zu tragen. Wäre rein technisch möglich, sieht aber nicht gut aus. Aber 90 % sind doch auch schon was ;-)

Die Henkel sind wieder selbstgenäht aus butterweichem Leder. Auch die Reißverschlüsse hab ich mit Leder eingefasst. Gefüttert ist der Rucksack mit einem dünneren Wachstuch. Zusätzlich zur äußeren Reißverschlusstasche gibt es innen noch eine Reißverschlusstasche und zwei Jeans-Popotaschen.



Ursprünglich wollte ich mir dann nochmal so einen Rucksack aus Oilskin nähen, aber ich glaube, das muss nicht. Ich mag die Jeansversion und ein paar große Taschen hab ich ja auch so noch im Umlauf.








Beim Stöbern hab ich dann noch ein kleines Jeanstäschchen gefunden, das ich vor längerer Zeit mal genäht habe. Passt doch perfekt dazu? Der Rucksack wird mich auf alle Fälle im April beim Urlaub in der Toskana begleiten, ich freu mich seit Wochen schon darauf.





Heute ist RUMS-Tag, ich bin natürlich wieder dabei und freu mich auf die vielen neuen Beiträge dort. Donnerstag ist ein schöner Tag ;-)

Donnerstag, 8. März 2018

Jack der Seemann

... hat eine Tasche bekommen.

Ne, nicht ganz. Also ich hab mal wieder eine neue Tasche bekommen, ich hab mir eine Jack Tar Bag genäht. In letzter Zeit hab ich die auf mehreren Blogs gesehen und mich unendlich in diesen Schnitt verliebt. Eigentlich ganz simpel, aber er hat einfach das gewisse Etwas. Abgeschreckt hat mich der Preis des Schnittmusters (und den find ich nach wie vor unglaublich hoch für 3 magere Seiten Anleitung und einen Schnittbogen der so dünn ist, dass ich mich gar nicht getraut habe, die Teile auszuschneiden, aus Angst, dass es das Papier verreißt). Auch der Preis für die Oilskin-Baumwolle hat es ja in sich. Ein anderer Stoff kann für mich erstmal nicht in Frage, wenn dann Original.

Bei der Suche nach einem Stoff für ein anderes Projekt hat mich dann beinahe der Schlag getroffen, als ich 3 Meter Oilskin-Baumwolle ganz hinten unten im Regal entdeckt habe. Gekauft ganz am Anfang meiner Nähleidenschaft und total in Vergessenheit geraten. Oliv, Hellbraun und Nachtblau, je ein Meter, genial.

Genäht habe ich meine Jack Tar in Oliv und ich kann gar nicht sagen, wie glücklich ich mit dieser Tasche bin.






Ein bisschen anders muss ich es ja immer machen. Entgegen dem Schnittmuster habe ich auf die Einstecktaschen innen verzichtet, dafür aber gleich zwei Reißverschlusstaschen eingearbeitet. Das ist mir lieber, meinen Geldbeutel, Handy etc. habe ich gerne sicher verstaut. Die Tasche wird ja nur mit einem Magnetverschluss geschlossen. Beim Innenstoff hab ich ein Schätzchen angeschnitten, ich finde die Kombi zum olivfarbenen Oilskin superschön.

Den Boden und die Handgriffe habe ich aus dem feinem italienischen Leder genäht, das ich im Sommer auf dem Töpfermarkt in Isny gekauft habe. Ein ganz schönes Leder mit Glanz ist das und es lässt sich auch super mit der Nähmaschine nähen. Zusätzlich habe ich seitlich D-Ringe eingenäht, damit ich die Tasche quer umhängen kann. Hier kommt dann wieder meine Allzweckwaffe zum Einsatz - mein Taschenträger von Frau Machwerk. Der ist einfach unbezahlbar.



Der mittellange Einzelträger, der zum Einsatz kommt, wenn ich die Tasche nur schnell über die Schulter hänge, ist ein ausgedienter Ledergürtel, der sich farblich auch gut einfügt.




Meine Zaungäste waren auch wieder äußerst interessiert. Am Freitag kommt der Schafscherer, denn die haben inzwischen soviel Wolle drauf, dass sie fast nicht mehr durch die Boxtür passen. Mir graust es jetzt schon, wie sie danach wieder aussehen werden.



Weil heute Donnerstag ist, geht meine Jack Tar rüber zu RUMS und bei Taschen und Täschchen reiht sie sich auch ein.

Zum Schluss noch ein dringender Aufruf an Sabine S, die bei der Verlosung den Kammzug gewonnen hat. Leider hat sie sich bis jetzt noch nicht gemeldet. Falls ich innerhalb der nächsten Woche keinen Bescheid von ihr bekomme, werde ich den Kammzug erneut auslosen, die Namen hab ich ja noch.

Ich wünsch euch ein wunderschönes Wochenende, es soll ja tatsächlich der Frühling kommen. Was bin ich froh darüber. Seit Anfang November ist hier Schnee und Winter, so langsam kann ich nicht mehr.